Piotr Kotlicki, We are turning into nothings exclaimed the general

08.07.2016 - 21.09.2016

Wir verwandeln uns in Nichts rief der General

Was ist die Realität? Wie manifestiert ein Künstler seine Wahrheit? Wer ist der moderne Mensch? Ob der Versuch einen eigenen Stil zu finden eine Form der Beschränkung ist? In seinen existenziellen Fragen betreffend der Bedeutung der menschlichen Bestrebungen und Leidenschaften und ständiger Suche nach Harmonie und Kohärenz der Kunst, erlaubt sich Piotr Kotlicki die Aufrichtigkeit der Einfachheit indem er sagt: „(…) Der Grund warum ich Kunst betreibe ist wirklich sehr simpel – ich male sehr gerne”.

Für Piotr Kotlicki, der zur Zeit in der Galerie Sandhofer ausstellt, war der Moment des plötzlichen Ausbruchs der künstlerischen Aktivitäten die Pubertät. Das ungehemmte, aus dem tiefsten Inneren kommende jugendliche Bedürfnis nach dem Ausdruck war weder durch künstlerische Wurzeln im Elternhaus noch durch Mode unter Freunden bestimmt. Es war auch kein eklatanter Versuch der Manifestation von irgendwas, sondern vielmehr der Wunsch nach ästhetischen Erfahrungen, der Versuch einer neuen Aktivität. Er wollte nicht nur zuhören und sehen, sondern selbst spielen, singen und malen. Von den Bereichen, die er ausprobierte, ist es die Malerei gewesen, die ihm am nächsten war, die am besten mit seiner Natur, Sensibilität und Spiritualität koexistierte.

Kotlicki ist als Künstler ständig auf der Suche. Während er seine Richtung bestimmen wollte traf er auf Avantgarde. Er verließ jedoch diesen Weg, weil er für sich erkannte, dass der konkrete Stil gewisse Einschränkungen bedeutet und echte Kunst heißt sich von Rahmen und Vorschriften zu befreien. Im Anschluss an diesen Gedanken ist es ihm gelungen ein unabhängiger Künstler zu bleiben, der aus eigenen gefühlten Erlebnissen in bestimmten Momenten und konkreten Situationen Werke schafft.

Für seine Arbeiten holt er sich Inspiration von allem, was ihn umgibt, ihn interessiert und was mit seinem durch Urformen, soziale Einflüsse und eigene Motive geprägten Ich korrespondiert. Manchmal ist es das Thema eines Buches, das er bewusst in seinem Bild zitiert, gelegentlich die Aussicht aus dem Fenster, Fotos und Filme aus dem Internet, die Einflüsse der Lehrer an der Akademie. Seine Kunst ist auch durch die Medienberichte oder genauer gesagt seine Empfindsamkeit durch die Medienberichte beeinflusst. Die meisten Werke aus den Jahren 2014-2015 sind vom Bürgerkrieg in der Ukraine inspiriert, seinem unerwarteten und blutigen Verlauf. Daher ist eine spürbare Dualität und Widerspruch der Intentionen des Künstlers mit dem Endergebnis sichtbar: Einerseits will er einfach nur malen, aus spontaner Notwendigkeit und künstlerischem Impuls heraus und sich dem Zufall ergeben, andererseits will er moralisieren, Skrupel verursachen, zum Besinnen aufrufen. Das verleiht seinen Werken eine existenzielle Stimmung.

Dem Künstler sind in der Malerei Fotografien hilfreich. Dadurch jedoch, dass er viele Jahre in der Fotobranche tätig war, musste er als Maler über die Sicht des Sehens von Fotos „hinausgehen“, was in der versuchten Verzerrung bemerkbar ist. In jedem Bild bemüht er sich die Proportionen zu verändern um somit einen Abstand zur pseudo-realen Wirklichkeit der Fotografie zu gewinnen.

Die Form in Kotlickis Bildern entwickelte sich parallel zur Suche nach der künstlerischen Identität. Der primäre Fokus auf ein Element oder einen Helden der Leinwand wichen den Feinheiten von komplexen oft mit exotischen Pflanzen und animalischen befüllten Motiven. Es scheint, dass diese Form der Entwicklung aus dem zweijährigen Vertrag und seinen Reisen auf einem Transatlantik-Liner erfolgte. Dicht gemalte große Leinwände ziehen den Betrachter in das Dickicht der Motive. So versucht der Zuschauer die verborgenen Bedeutungen und Metaphern zu erkennen und zu entschlüsseln, jedoch in der Regel ist dies nicht die Absicht des Künstlers.

Die traditionelle Symbolik der Bildkonstruktion ist der einzige Aspekt, aus dem Piotr Kotlicki mit Vorliebe schöpft. Große Bedeutung für die emotionelle Aussage des Werkes hat die Verwendung der mittleren, zentrierten oder leicht schrägen Komposition, die das Bild in zwei Teile teilt. Die Aussage der Stimmung der gezeigten Szene erreicht der Künstler dank der Anordnung der Diagonale, steigt sie, ist sie positiv, fällt sie, steht sie für negative Stimmung. In ähnlicher Weise haben die Ränder der Leinwand einen symbolischen Akzent: Sie sind eine Grenze, hinter welcher den Held das Unbekannte erwartet, Freiheit, aber auch Gefährliches.

Aufgrund seiner Erfahrung bei der Realisation von Filmen (er ist Assistent an der bekannten Filmschule in Lodz) legt Kotlicki einen großen Wert auf das Spiel von Licht und Schatten. Das Studium der Werke der Meister verschiedener Epochen wie Caravaggio, Bacon, Picasso und Basquiat schuf eine Synthese ihrer Erfahrungen mit seiner Beobachtung der Relation zwischen Licht und Schatten. Die Öl-Lasurtechnik, die er verwendet ist perfekt geeignet um die Tiefe des Hell-Dunkels wieder zu geben. Er benutzt es jedoch nicht kategorisch und lässt sich selbst den Handlungsspielraum für Zufälligkeiten.

Kotlickis Werke sind sehr reich an Textur. Neben Licht und Schatten spielt der Künstler mit Kontrasten: Flache Farbflächen verbindet er mit dicken, rauen Farbschichten, runde Formen mit quadratischen, Öl mit Pastellfarbe, Realismus mit abstrakter Malerei. Bei den Farben bleibt er lieber dem Monochromen treu. Die hier und dort erscheinende andere Farbe dient dazu den dominanten Grundton zu verstärken. Doch genau wie bei Licht und Schatten ist es keine zwingende Maßnahme, der Autor ist offen für den Lauf seiner kreativen Gedankengänge.

Die jüngsten Werke des Künstlers zeigen, dass er seinen eigenen künstlerischen Weg gefunden und bewusst jegliche Anleihen abgelegt hat. Die Arbeiten haben die Größe reduziert, zeigen oft Gestalten, die aus einem dunklen Hintergrund erscheinen, deformiert oder zur einer Farbfläche reduziert. Die Vereinfachung der Komposition bringt die Schlichtheit zum Ausdruck, die der Künstler gesucht hat.

Piotr Kotlicki hat sein Interesse für Kunst aus seinem Bedürfnis zur Expression abgeleitet, ohne eine Klassifikation für einen konkreten Stil oder Richtung und blieb so seinen eigenen Erfahrungen treu. Als ein bewusster Künstler erforscht er die Welt der Kunst, ständig auf der Suche nach Quellen der Inspiration. In jedem nachfolgenden Werk manifestiert er Harmonie und Einfachheit, die Quellen der Phantasie und die Emanation seines eigenes „Ich“ sind. Über dieses Phänomen schrieb Grzegorz Królikiewicz (Polnischer Regisseur, Drehbuchautor, Pädagoge und Professor an der Filmhochschule Lodz) im Buch „Różyczka” „Kleine Rose“ und bezeichnete dies als „undurchschaubare geistige Strukturen, die Kreatoren dieser „Gesamtheit“ sind“.

Sandra Zagajna

  • 6 Piotr Kotlicki We are turning into nothings exclaimed the general 134x178cm 2014 Kopie

    "We are turning into nothings exclaimed the general" 2014

  • He lost his mind for some basest 2014 oil 154x200 cm Kopie

    "He lost his mind for some meanest" 2014

  • 5 Piotr Kotlicki Transition into mud 130x170cm 2014 Kopie

    "Hey there in the valley" 2014

  • 1 kotlicki p jakies takie usilowanie ktore zcieka mi z czola 2015 200x147ol pl

    "Some sort of sweaty effort running down my forehead" 2015

  • 3 Piotr Kotlicki Prawde znaja tylko paprotki 147x200cm 2014 Kopie

    "The truth is only know by ferns" 2014

  • Hockeyman in the forest 60x80cm oil on canvas 2011 Kopie

    "Hockeyman in the forest" 2011

  • Piotr Kotlicki Untitled olej na potnie przyklejonym na tekture 27x33cm 2016 Kopie

    "Officer" 2016 SOLD

  • Piotr Kotlicki Untitled olej na potnie 38x46cm 2016 Kopie

    "Little tiger" 2016

  • Untitled oil on canvas 13x18cm 2016 Kopie

    "Formal suit" 2016

  • Back to my bed oil on canvas 38x55cm 2010 Kopie

    "Back to my bed" 2010

  • Piotr Kotlicki Dokad znow idziesz 29x35cm olej na tekturze 2012 Kopie

    "Where are you going again" 2012 SOLD

  • Untitled oil on canvas 24x30cm 2012 Kopie

    "Colonial greetings" 2012

  • Untitled oil on canvas 30x40cm 2016 Kopie

    "Ecce homo" 2016

  • w

    "Such a situation" 2015

  • Untitled oil on canvas 30x41cm 2016 Kopie

    "Where the roses grow" 2016

Photo Documentation of the Exhibition

  • P1010141hg

    P1010141hg

  • P1010156

    P1010156

  • P1010159a

    P1010159a

  • P1010150

    P1010150

  • P1010141u

    P1010141u

  • P1010142

    P1010142

  • P1010149

    P1010149

  • P1010165g

    P1010165g

  • P1010153v

    P1010153v

  • P1010167g

    P1010167g

  • P1010172d

    P1010172d

  • P1010141d

    P1010141d

  • P1010161

    P1010161

  • P1010165

    P1010165

  • P1010144f

    P1010144f

  • P1010160

    P1010160

  • P1010172hg

    P1010172hg

  • P1010174f

    P1010174f

  • P1010169

    P1010169

  • P1010175hg

    P1010175hg

  • P1010180h

    P1010180h

  • P1010184dc

    P1010184dc

  • P1010168a

    P1010168a

  • P1010171hg

    P1010171hg

  • P1010185a

    P1010185a

  • P1010176

    P1010176

  • P1010493 copy

    P1010493 copy

  • P1010492

    P1010492

  • P1010495 copy

    P1010495 copy

  • P1010495a

    P1010495a

  • P1010496b copy

    P1010496b copy

  • P1010495b

    P1010495b

  • P1010497c

    P1010497c

  • P1010498

    P1010498

  • P1010522

    P1010522

  • P1010497ba

    P1010497ba

  • P1010525a copy

    P1010525a copy

  • P1010527b copy

    P1010527b copy

  • P1010504

    P1010504

  • P1010535

    P1010535

  • P1010536

    P1010536

  • P1010539

    P1010539

  • P1010546

    P1010546

  • P1010545 copy

    P1010545 copy

  • P1010549

    P1010549

  • P1010547

    P1010547

  • P1010596 copy

    P1010596 copy

  • P1010548

    P1010548

Anfrage stellen